Hautkrebs – unterschätztes Risiko?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Die Anzahl der Fälle von Hautkrebs steigt seit Jahen an. In den meißten Fällen handelt es sich um den sogenannten weißen Hautkrebs. Dieser ist nur sehr selten lebensbedrohlich. Doch auch der sogenannten schwarze Hautkrebs (Melanom) wird immer häufiger und die Betroffenen werden immer jünger. In der Regel wird er durch eine Operation behandelt. Haben sich jedoch bereits Krebszellen im Körper verteilt, wird die Behandlung aufwendiger und die Heilungschancen werden schlechter. Der wichtigste Risikofaktor für die Entsteheung von Hautkrebs ist die UV-Strahlung durch Sonne oder Solarien. Sonnenbrände, besonders in der Kindheit, erhöhten das Risiko an Hautkrebs zu erkranken.

Menschen mit heller Haut, die eher Sonnenbrand bekommen als braun zu werden sind besonders gefährdet. Sind bereits in der Familie Betroffene, ist das persönliche Risiko ebenfalls erhöht. Auch immunsupprimierende Medikamente können das Risiko für die Entstehung von Hautkrebs  erhöhen. Menschen, die beruflich viel Zeit in der Sonne verbringen, sollten besonders auf adäquaten Hautschutz achten. 

Um Leberflecken richtig einzuschätzen ist die ABCDE Regel hilfreich. Als Risikoreich gilt: 

A – Assymetrie, B – Begrenzung (verwaschen, unscharf,…), C – Colour (engl.Farbe) – mehrfarbig, D – Durchmesser (> 5mm) E-Erhabenheit

Die meißten Krankenkassen bieten Ihren Versicherten alle 2 Jahre eine Screeninguntersuchung auf Hautkrebs an.

Wenden Sie sich hierfür gerne an uns.

 

 

weitere Beiträge

Hohe Ozonwerte, na und?

  An heißen, sonnigen Tagen steigen die Ozonwerte.Was bedeutet das für unser Wohlbefinden?  In ca. 50 km Höhe hat Ozon für uns

Sommer, Sonne – Urlaubszeit

Für viele ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres.  In den Ferien halten wir uns alle gerne draußen auf. Egal ob